Zurück zum Timetable

Rescue management im oberen Gastrointestinaltrakt

Datum: 23.03.2017
Beginn: 14:00:00
Ende: 15:30:00
Ort: Saal 14a
Vorsitzende:Hans-Joachim Meyer (Berlin)
Katja Ott (Rosenheim)


Präsentationen:
14:00 - 14:18
ID: 1402
Welche strukturellen Voraussetzungen sind notwendig um ein „Failure to rescue“ bei Komplikationen zu vermeiden?
D.Öfner-Velano
Medizinische Universität Innsbruck, Innsbruck


14:18 - 14:36
ID: 1403
Failure to rescue nach Ösophagusresektion: Aktuelle Zahlen für Deutschland
D.Lorenz
Sana Klinikum Offenbach, Offenbach am Main


14:36 - 14:54
ID: 1404
Management von Anastomoseninsuffizienzen: Zuwarten? Klippen? Stenten? Endo-VAC? Re-Operation?
C.Schafmayer
Universitätsklinikum Schleswig Holstein Campus Kiel, Kiel


14:54 - 15:12
ID: 1405
Der pulmonale Risikopatient: Komplikations-Vermeidung durch präoperative Konditionierung?
I.Gockel
Universitätsklinikum Leipzig, Leipzig


15:12 - 15:30
ID: 1406
Gibt es valide Scores zur präoperativen Risikoeinschätzung?
D.Palmes
Universitätsklinikum Münster, Münster