Zurück

ID: 131 (Conflict of Interest: K)

Strukturierte Ausbildung junger Chirurgen am Beispiel der laparoskopischen Cholezystektomie

S.Trum, J. R.Egetemeyer, D.Krenz
Klinikum Dritter Orden München-Nymphenburg, München

Einleitung

Von 2013 bis Anfang 2017 wurden in unserer chirurgischen Abteilung insgesamt 1786 Cholezystektomien durchgeführt, davon konnten 94,2% in laparoskopischer Technik beendet werden.  Dieser Eingriff gehört natürlich auch zu den am häufigsten assistierten Ausbildungseingriffen. In der ausgewerteten Periode wurden über 52% der Cholezystektomien von Assistenzärzten in den ersten Ausbildungsjahren durchgeführt. Die Qualitätskriterien aus den BAQ-Daten zeigen, dass mit diesem Vorgehen  hervorragende Ergebnisse zu erzielen sind.

Material und Methoden

In einem strukturierten Ausbildungskonzept gibt es bezüglich der peri- und postoperativen Morbidität und Mortalität keinen Unterschied, ob die Operation durch einen erfahrenen Facharzt oder einen jungen Assistenzarzt durchgeführt wird. Diese Aussage stützen wir auf die Ergebnisse aus 1786 ausgewerteten laparoskopischen Cholezystektomien aus unserer Klinik. Dies führen wir auch auf die konsequent standardisierte OP Technik mit Beachtung definierter Knotenpunkte zurück, die alle Assistenten erlernen. Anhand unserer Daten aus den Jahren 2013-2017 wollen wir auch die Frage beantworten, ob und wie sich die chirurgische Ausbildung am Beispiel der laparoskopischen Cholezystektomie in den täglichen Alltag mit den entsprechenden wirtschaftlichen Anforderungen integrieren lässt. 

Ergebnisse

Schlussfolgerung