Zurück zum Timetable

Update: Schädel-Hirn-Trauma

Das schwere Schädelhirntrauma ist nach wie vor die häufigste Todesursache beim Polytrauma. Neben der primären Hirnschädigung spielt hier die sekundäre, inflammatorische Hirnschädigung eine große Rolle. Optimierte Intensivbehandlung und schonendes operatives Management müssen die sekundäre Ödembildung und Inflammation möglichst limitieren. Die DGU und DGNC haben ein neues umfassendes und ausgereiftes SHT Modul für das Traumaregister entwickelt, welches hier vorgestellt wird und für umfassende Studien geeignet ist. Dieses kann von allen Kliniken in Deutschland zur Qualitätssicherung verwendet werden.
Datum: 20.04.2018
Beginn: 12:00:00
Ende: 13:00:00
Ort: Level 3 - Saal M2/3
Sitzungskennung:Notfall-/Intensivmedizin
Kategorie(n): Chirurgie, Neurochirurgie, Unfallchirurgie
Vorsitzende:Ingo Marzi (Frankfurt am Main)
Alexander Younsi (Heidelberg)


Präsentationen:
12:00 - 12:15
ID: 1473
Das akute SHT mit Bewusstlosigkeit
R.Firsching
Otto von Guericke Universität Magdeburg, Magdeburg


12:15 - 12:30
ID: 1474
Indikation und Relevanz der Hirndruckmessung und Hirndrucktherapie
A.Younsi
Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg


12:30 - 12:45
ID: 1475
Prognose des SHT beim Polytrauma: Bedeutung der damage control surgery
T.Lustenberger
Universitätsklinikum Frankfurt am Main, Frankfurt am Main


12:45 - 13:00
ID: 1476
SHT Modul des Traumaregisters von DGU und DGNC
M.Maegele
Klinikum Köln-Merheim, Köln