Zurück zum Timetable

Schwerverletztenversorgung praktisch lernen – Rolle der medizinischen Simulation

Die Versorgung von Schwerverletzten ist sowohl in der prähospitalen als auch der klinischen Phase hoch anspruchsvoll. Selbst an großen Kliniken sind die Möglichkeiten zum Kompetenzerwerb für den Einzelnen aber limitiert. Eine Behandlungsroutine kann nur in jahrelanger Praxis erworben werden. Gleichzeitig steigen die Ansprüche an Kompetenz, Qualität und nicht zuletzt auch Patientensicherheit. Medizinische Simulation als modernes Weiterbildungskonzept ist in aller Munde und spielt in vielen Bereichen der Notfallmedizin bereits einen wichtige Rolle. Gerade für das anspruchsvolle Feld der Schwerverletztenversorgung, dass letztlich praktisch alle operativen Disziplinen angeht, sind die Möglichkeiten zur Aus- und Weiterbildung nicht ausreichend ausgeschöpft. Grund dafür ist vermutlich auch, dass das Wissen über die Möglichkeiten, die sich heute in der medizinischen Simulation bieten, gerade in den operativen Fächern, unvollständig und wenig bekannt sind. Vor dem Hintergrund schwindender Ressourcen besteht dringender Handlungsbedarf, sich dieses Feld auch in den chirurgischen Fächern zu erschließen.
Datum: 20.04.2018
Beginn: 14:00:00
Ende: 15:30:00
Ort: Level 3 - Saal M8
Sitzungskennung:Notfall-/Intensivmedizin
Kategorie(n): Chirurgie, Unfallchirurgie
Vorsitzende:Stephan Prückner (München)
Gerrit Matthes (Potsdam)


Präsentationen:
14:00 - 14:03
ID: 1250
Einführung ins Thema
S.Prückner
Klinikum der Universität München, München


14:03 - 14:21
ID: 1251
Präklinische Skills für Notärzte – Erfahrungen aus NASIM25
T.Schröder
Charité - Universitätsmedizin Berlin, Berlin


14:21 - 14:39
ID: 1254
Teamarbeit im Schockraum: Vom ABCDE zu CRM
H.Trentzsch
Universitätsklinikum der LMU München, München


14:39 - 14:57
ID: 1252
Operative Skills Simulation – Möglichkeiten? Vorteile? Grenzen?
T.Hauer
Bundeswehrkrankenhaus Berlin, Berlin


14:57 - 15:15
ID: 1253
Wie soll man sich denn auf so was vorbereiten? Virtuelle Realität zur Simulation des Massenanfalls von Verletzten
J.Schwietring
Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein gGmbH Koblenz, Koblenz


15:15 - 15:30
ID: 1429
Diskussion
S.Prückner1, J.N-2, H.Trentzsch3, T.Hauer4, J.Schwietring5
1Klinikum der Universität München, München
2N., N.
3Universitätsklinikum der LMU München, München
4Bundeswehrkrankenhaus Berlin, Berlin
5Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein gGmbH Koblenz, Koblenz