Zurück zum Timetable

Terrorgefahr in Deutschland – was hat sich nach Paris, London und Berlin verändert?

Datum: 18.04.2018
Beginn: 15:30:00
Ende: 17:00:00
Ort: Level 3 - Saal M8
Kategorie(n): Unfallchirurgie
Vorsitzende:Benedikt Friemert (Ulm)
Michael Schütz (Berlin)


Präsentationen:
15:30 - 15:45
ID: 1814
Die aktuelle Terrorgefahr in Deutschland – Bewertung der Politik
T.Haldenwang
Bundesamt für Verfassungsschutz, Berlin


15:45 - 15:55
ID: 1815
Terrorgefahr in Europa – wie nehmen es die Medien wahr?
J.Wilton
WeltN24 GmbH, Berlin


15:55 - 16:05
ID: 1816
Hybride Bedrohungen und zivile Verteidigung?
D.Freudenberg
Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, Bad Neuenahr-Ahrweiler


16:05 - 16:15
ID: 1817
Klinische Aufnahmekapazitäten und Engpassressourcen – Steuerungsmöglichkeiten auf Landesebene
D.Cwojdzinski
Gesundheitlicher Bevölkerungsschutz, Berlin


16:15 - 16:25
ID: 1818
Welche neuen Aspekte zur Erhöhung der Krisen- und Reaktionsfähigkeit muss die Bundespolizei berücksichtigen – strategisch operative Aspekte?
T.Splittgerber
Bundespolizeidirektion 11, Berlin


16:25 - 16:35
ID: 1819
Welche neuen Aspekte zur Erhöhung der Krisen- und Reaktionsfähigkeit muss die Bundespolizei berücksichtigen – taktisch medizinische Aspekte?
D.Oldenburg
, Potsdam


16:35 - 16:45
ID: 1820
Terrorvorbereitung aus Sicht der chirurgischen Fachgesellschaften
B.Friemert
Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Ulm


16:45 - 17:00
ID: 1821
Gemeinsame Diskussion
J.Wilton1, D.Cwojdzinski2, T.Haldenwang3, T.Splittgerber4, D.Freudenberg5, D.Oldenburg6
1WeltN24 GmbH, Berlin
2Gesundheitlicher Bevölkerungsschutz, Berlin
3Bundesamt für Verfassungsschutz, Berlin
4Bundespolizeidirektion 11, Berlin
5Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, Bad Neuenahr-Ahrweiler
6, Potsdam