Zurück zum Timetable

Oberer Gastrointestinaltrakt: Ösophaguskarzinom

Datum: 18.04.2018
Beginn: 16:30:00
Ende: 17:25:00
Ort: Level 1 - Saal A8/1
Kategorie(n): Allgemein- und Viszeralchirurgie
Vorsitzende:Markus K. Diener (Heidelberg)
Katja Ott (Rosenheim)


Präsentationen:
16:30 - 16:35
ID: 206
Azidität des Mageninterponates bei Patienten nach minimal invasiver Ivor Lewis Ösophagektomie kann bereits innerhalb kurzer Zeit zur Bildung von Neo-Barrett beitragen
H.Fuchs, D.Müller, F.Berlth, C.Fuchs, P. S.Plum, M.Maus, W.Schröder, C. J.Bruns, J. M.Leers
Universitätsklinikum Köln, Köln

Abstract

16:35 - 16:40
ID: 804
Die zweizeitige Ösophagektomie als Resektionsstrategie bei Patienten mit CT-angiographischer Stenose des Truncus coeliacus
S.Brinkmann, H.Fuchs, J. M.Leers, M.Bludau, F.Siedek, S.Haneder, C. J.Bruns, W.Schröder
Universitätsklinikum Köln, Köln

Abstract

16:40 - 16:45
ID: 706
Ist eine weitere Differenzierung der pN3-Kategorie bei Adenokarzinomen des Ösophagus sinnvoll?
L.Sisic1, S.Blank1, H.Nienhüser1, G. M.Haag1, K.Ott2, M. W.Büchler1, A. B.Ulrich1, T.Schmidt1
1Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg
2RoMed Klinikum Rosenheim, Rosenheim

Abstract

16:45 - 16:50
ID: 778
Postoperative Komplikationen nach Ivor-Lewis Ösophagektomie – eine vergleichende Analyse nach neoadjuvanter Radiochemotherapie (CROSS) und perioperativer Chemotherapie (FLOT)
M.Bludau, J. M.Leers, M.Maus, C. J.Bruns, F.Popp, W.Schröder
Universitätsklinikum Köln, Köln

Abstract

16:50 - 16:55
ID: 283
Wie ist die klinische Relevanz des Resektionsrandes beim Ösophaguskarzinom?
M.Reeh, K.Karstens, J. R.Izbicki
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg

Abstract

16:55 - 17:00
ID: 458
Prognostische Bedeutung der Amylasen-Bestimmung aus den Thoraxdrainagen nach Ivor-Lewis-Ösophagektomie in der Erkennung einer Frühinsuffizienz der intrathorkalen Anastomose.
L.Giulini1, A.Dubecz1, N.Solymosi2, H. J.Stein1
1Klinikum Nürnberg, Nürnberg
2University of Veterinary Medicine, Budapest

Abstract

17:00 - 17:05
ID: 551
Behandlungsstrategie bei simultaner ösophagotrachealer Fistel und intrathorakaler Anastomoseninsuffizienz nach Ösophagektomie - case report
H.Andrä, T. J.Musholt, H.Lang, P. P.Grimminger
Universitätsmedizin Mainz, Mainz

Abstract

17:05 - 17:10
ID: 574
Meta-Analyse der minimal-invasiven Ösophagektomie verglichen mit dem offenen Verfahren bei Ösophaguskrebs
B. P.Müller, P.Probst, P.Heger, A. T.Billeter, M. K.Diener, T.Schmidt
Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg

Abstract

17:10 - 17:15
ID: 675
Von Hybrid Ösophagektomie zur total minimal-invasiven Ösophagektomie zur robotisch assistierte minimal-invasiven Ösophagektomie (RAMIE). A single-center und single-surgeon analysis
E.Tagkalos, E.Hadzijusufovic, H.Lang, P. P.Grimminger
Universitätsmedizin Mainz, Mainz

Abstract

17:15 - 17:20
ID: 800
Prävalenz von Komorbiditäten bei Patienten mit Barrett-assoziiertem Ösophagus-Adenokarzinom
O.Lyros1, S.Niel1, G.Glase1, N.Kreuser1, R.Thieme1, M.Medhorn1, B.Jansen-Winkeln1, S.Niebisch1, J.Schumacher2, I.Gockel1
1Universitätsklinikum Leipzig, Leipzig
2Universitätsklinikum Bonn, Bonn

Abstract

17:20 - 17:25
ID: 123
Einfluss der neoadjuvanten (Radio-)Chemotherapie auf den postoperativen Verlauf bei Ösophaguskarzinomen
C.Reincke, C.Wandhöfer, M.Niedergethmann
Alfried Krupp Krankenhaus, Essen

Abstract