Zurück zum Timetable

MIC/Robotik

Datum: 18.04.2018
Beginn: 15:30:00
Ende: 16:30:00
Ort: Level 1 - Saal A8/2
Kategorie(n): Allgemein- und Viszeralchirurgie
Vorsitzende:Dirk Bausch (Lübeck)
Andreas Kirschniak (Tübingen)


Präsentationen:
15:30 - 15:35
ID: 326
Weniger pulmonale Komplikationen und Opiatbedarf nach laparoskopischer Leberresektion bei Läsionen in der posterioren Lebersegmenten im Vergleich zum offenen Verfahren
S.Del Pino, J.Li
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg

Abstract

15:35 - 15:40
ID: 526
Reduziert 3D-Visualisierung die Arbeitsplatzbelastung und Operationsdauer bei minimal-invasiver Chirurgie? Ergebnisse einer prospektiv-randomisierten Studie
H.Nerenz1, V.Uslar1, S.Janssen1, B.Sahlmann1, E.Dieker2, S.Dieker2, D.Weyhe1
1Pius-Hospital Oldenburg, Med. Camp. Universität Oldenburg, Oldenburg
2Augenoptiker Die Dieker, Oldenburg

Abstract

15:40 - 15:45
ID: 549
Der Einfluss von Bewegungsparameter-Feedback auf laparoskopisches Simulationstraining: Eine prospektiv-randomisierte Studie zum Erwerb und Erhalt laparoskopischer Basisfertigkeiten.
A. S.Mehdorn, J.Büscher, F.Becker, U. R.Pankratius, A.-K.Eichelmann, N.Senninger, R.Bahde, E.Rijcken
Universitätsklinikum Münster, Münster

Abstract

15:45 - 15:50
ID: 614
Single-Port versus konventionell laparoskopische Cholezystektomie – eine randomisiert kontrollierte Studie mit Langzeitverlauf
J.Raakow1, D.Klein1, A. G.Barutcu1, J.Pratschke1, R. Raakow2
1Charité - Universitätsmedizin Berlin, Berlin
2Vivantes - Klinikum Am Urban, Berlin

Abstract

15:50 - 15:55
ID: 643
Dyad Training als neuer Standard im strukturierten multimodalen Trainingscurriculum für die Minimal Invasive Chirurgie – Ergebnisse einer randomisiert kontrollierten Studie.
K.-F.Kowalewski, A.Minassian, J.Hendrie, L.Benner, A.Preukschas, H.Kenngott, L.Fischer, B.Mueller, F.Nickel
Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg

Abstract

15:55 - 16:00
ID: 228
Robotische versus laparoskopische Splenektomie. Eine Serie von 359 minimal-invasive Eingriffe
C.Vasilescu
Fundeni Clinical Institute, UMF Carol Davila, Bukarest

Abstract

16:00 - 16:05
ID: 640
LapTrain: Strukturiertes multimodales Trainingscurriculum für die laparoskopische Cholezystektomie – Ergebnisse einer randomisiert kontrollierten Studie.
K.-F.Kowalewski, C.Garrow, T.Proctor, A.Preukschas, M.Friedrich, P.Mueller, H.Kenngott, L.Fischer, B.Mueller, F.Nickel
Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg

Abstract

16:05 - 16:10
ID: 540
Erfahrung und Dissektionsgerät sind relevanter als Patienten-bezogene Faktoren für die Operationsdauer bei laparoskopischen Sigmaresektionen. Eine retrospektive 8-jährige Beobachtungsstudie
D.Weyhe1, V.Uslar1, N.Tabriz1, I.Burkowski1, R.Heinzel1, A.Müller1, A.Belling2, F.Köckerling3
1Pius-Hospital Oldenburg, Med. Camp. Universität Oldenburg, Oldenburg
2Hümmling Hospital, Sögel
3Vivantes Hospital, Berlin

Abstract

16:10 - 16:15
ID: 837
Effektivität und Übertragbarkeit des LTB-Curriculums zum Training laparoskopischer Basisfertigkeiten – Vorstellung einer multizentrischen prospektiv-randomisierten Studie (NOVICE)
M.Thomaschewski1, T.Laubert2, R.Vonthein2, C.Benecke3
1Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH), Lübeck
2Universitätsklinikum Lübeck, Lübeck
3Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Lübeck

Abstract

16:15 - 16:20
ID: 684
Offen-chirurgische und konventionell laparoskopische Skills sind nur begrenzt auf die roboterassistierte Chirurgie übertragbar – Ergebnisse einer prospektiven Studie.
M. W.Schmidt
, Heidelberg

Abstract

16:20 - 16:25
ID: 54
Erste Ergebnisse nach Versorgung von großen Hiatushernien mit Pledget-verstärkten Nähten
O. O.Koch1, M.Weitzendorfer1, M.Varga1, R.Pfandner2, K.Emmanuel1
1Universitätsklinikum Salzburg, Salzburg
2Ordensklinikum Linz Barmherzige Schwestern, Linz

Abstract

16:25 - 16:30
ID: 380
Die laparoskopische Therapie des Truncus-coeliacus-Kompressionssyndrom – eine sinnvolle Therapie?
K.Birkmann, M.Pross
DRK Kliniken Berlin Köpenick, Berlin

Abstract